Stellen Sie sich eine luxuriös ausgestattete Veranstaltungshalle vor, in die bis zu 400 Zuschauer passen. Sie freuen sich auf eine Theateraufführung. Das Team ist hochmotiviert und freut sich, das erarbeitete Stück unter die Leute zu bringen. Und wie viele Menschen sitzen im Zuschauerraum? Gerade mal 20! Geschehen in der Anfangszeit des OVIGO Theaters in der Schwarzachtalhalle Neunburg vorm Wald. Der Anfang unseres kleinen Theaters verlief also extrem mühselig.

Kaum zu glauben: Gerade einmal fünf Jahre später darf ich nun vermelden, dass wir mit „Die Verwandlung“ (nach Franz Kafka) an gleicher Stelle in einem ausverkauften Haus gespielt haben. Ein sagenhaftes Gefühl! Auch die Aufführungen in Oberviechtach eine Woche zuvor waren Erfolge auf der ganzen Linie. Nicht nur die Besucherzahlen an sich sind höchst erfreulich, auch der Zuspruch und das Feedback sind überwältigend und hallen immer noch nach:
– Die „Mittelbayerische“ bezeichnet „Die Verwandlung“ als „modernes, dynamisches Theaterstück“. Außerdem: „Minutenlanger Applaus war verdienter Lohn für eine außergewöhnliche Leistung aller Beteiligten.“ 
– Der „Ostbayernkurier“ schreibt: „Die Inszenierung ist drastisch, plakativ, bisweilen durchaus irritierend und provokativ. Wein arbeitet mit sämtlichen Stilmitteln, die es im Theater gibt. Tatsache ist, der Mann weiß was er tut und er tut es bewusst. OVIGO ist ganz klar eine Bereicherung für die Theaterlandschaft in der Oberpfalz.“
„Der Neue Tag“ ist ebenso begeistert: „Mit erstklassigen Lichteffekten, Zeitlupenhandlungen, monotonem Kopfnicken, musikalischen Untermalungen, teilweise verrückten Kostümen und natürlich der spannenden Darstellung des Ungeziefers ist es Florian Wein und dem gesamten Ensemble gelungen, eine Stimmung zu erzeugen, die den Zuschauer in ihren Bann zieht, verblüfft und tagelang beschäftigt. Die dargestellten Charaktere geben Anlass zur Auseinandersetzung, zur Diskussion, ja selbst zu psychologischen Studien.“

mutter-samsa  ein-grobschlaechtiges-dienstmaedchen  der-junge-gregor-samsa

Die nun bevorstehenden Aufführungen in Regensburg werden nicht die letzten sein. Eine Wiederaufnahme dieser Uraufführung der „Verwandlung“ ist für 2017 bereits geplant.
Doch warum eigentlich Uraufführung?
Fakt ist, dass es diese Umsetzung des Kafka-Stoffes in dieser Form bislang nicht gegeben hat. Ich habe in meiner Funktion als Theaterautor „Die Verwandlung“ in eine eigene Theaterversion gebracht, die auch von anderen Bühnen über den CANTUS Verlag mittlerweile gebucht werden kann. Wir dürfen auch bereits vermelden, dass sich das Kalliope Theater Hamburg dem Text annehmen wird und „unsere Verwandlung“ im Februar auf die Bühne bringen wird.

„Die Verwandlung“ ist nach der preisgekrönten Inszenierung von „Der Gott des Gemetzels“, „Die Unterrichtsstunde“ und „Lucky Happiness Golden Express“ meine vierte Regie-Arbeit und wird sicherlich noch lange nachwirken. Dennoch sind bereits die nächsten Projekte gestartet worden: „Lampedusa“ (Regie), „Männerhort“ (Regie) und „Mein Freund, der Schrank“ (Text & künstlerische Gesamtleitung).

Wer mehr über die zahlreichen Projekte des OVIGO Theaters erfahren möchte, kann sich z.B. auch auf der Facebookseite umfassend informieren. Eine Website gibt es natürlich auch.

Herzlichst

Ihr Florian Wein