Wenn ich davon rede, dass ich Sprecher bin, was genau meine ich damit überhaupt? Ein Sprecher kann z.B. auch der Tagesschau-Moderator sein. Ein Vortragsredner. Ein Pressereferent. Doch was bietet der Sprecher Florian Wein konkret an?

Es stimmt, dass das Sprecherfeld ein sehr großes ist. Ist ja auch logisch, Gesprochenes hören wir eben auch überall: im TV, Kino, im Museum (Audioguide), im Auto (Navi), im Internet, im Stadion, im Theater, usw. Heutzutage kommen fast täglich neue Bereiche und Sparten dazu. Grundsätzlich biete ich alles an, wofür meine Stimme gebraucht werden kann. In der Ausbildung meiner stimmlichen Fähigkeiten ist auch viel Wert darauf gelegt worden, vielseitig variieren zu können, blitzschnell in andere Rollen zu schlüpfen und auch mit den verschiedenen Tonhöhen chargieren zu können.

Im Bereich des „Sprechens“ habe ich z.B. bereits synchronisiert („Clarence“), Erklärvideos vertont (z.B. kundennote.com), Werbung meine Stimme geliehen (z.B. für Simba im TV, AOK im Radio, swoodoo im Internet), E-Learning-Programme, (z.B. Siemens), TV-Trailer (Promi-Sumoringen) oder Hörspiele (z.B. „S3“ von Yellow King Productions) gesprochen.

Heutzutage ist in diesem Segment ein Homestudio mit eigenem Aufnahme-Equipment Gold wert und erleichtert die Produktion. Die beteiligten Personen und Unternehmen sparen Zeit, Geld und teilweise auch Nerven. Spots und Audio-Produkte können innerhalb weniger Stunden – wenn es einmal extrem fix gehen muss, auch innerhalb weniger Minuten – entstehen und über den Äther laufen.

Aktuell spreche ich beispielsweise die Instore-Spots für GameStop und bin jedes Mal aufs Neue überrascht, wenn ich nach neuen Computerspiele schaue und meine Stimme plötzlich höre! Außerdem habe ich erst kürzlich ein Erklärvideo für fit4.today gesprochen. Außerdem leihe ich meine Stimme derzeit auch Radio-Werbespots für Südtirol. Auch in der TV-Werbung können Sie mich im Bereich Kinderspielzeug entdecken (z.B. „Air Hogs“ von Spin Master oder „Fungus Amungus“ von Vivid).

Auch als Moderator und Darsteller ist meine Stimme ein Teil des Kapitals – beim Sprechen diverser Audio-Produktionen kommt es allerdings nur auf das an, was meinen Mund verlässt. Eine Stimme ist wie ein Instrument, das jedes Mal neu gestimmt werden muss, um die besten Klänge von sich geben zu können. Auch regelmäßiges Stimmtraining ist für mich selbstverständlich und hält die Stimmbänder frisch und fit. Schließlich sind das auch Muskeln, die nur bei richtigem Training auch gut funktionieren.

Herzlichst

Ihr Florian Wein